E-Bass Unterricht

Seit ca. 1992, dem Jahr meiner Abschlussprüfung an der Musikhochschule Stuttgart, unterrichte ich neben meiner Leidenschaft als konzertierender Musiker und Komponist, das Instrument E-Bass.
Dank meiner langjährigen Erfahrung und Praxis, kann ich gerne und sicher sagen, dass ein/e Anfänger*in aber auch ein/e fortgeschrittener Musiker*in in meinem Unterricht gut und zuverlässig lernen kann, sich das Instrument soweit anzueignen, dass es zu einer echten, befriedigenden und dauerhaften Bereicherung des Lebens beiträgt.
Vielleicht klingt das ein wenig philosophisch oder gar elitär?

Ich bin da anderer Meinung:
+ das aktive Musizieren fördert die Hirntätigkeit und die Intelligenz, das wurde vielfach in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen und bestätigt.
+ Musik, gerade mit dem Bass, macht man meistens gemeinsam. Man spielt „zusammen“ und muss über soziale und etliche andere Grenzen hinweg, einen gemeinsamen Konsens finden.
+ die Fähigkeit, ein Instrument zu spielen geht nicht verloren. Jede Minute investierter Übezeit wird in unserem Langzeitgedächtnis gespeichert. Manchmal kommen Schüler zu mir, die seit Jahrzehnten „pausiert“ haben, aber schon nach wenigen Wochen wieder auf dem Level sind, mit dem sie aufgehört haben.
+ last but not least: sehr oft höre ich das Argument, Instrumentalunterricht sei zu teuer….?
das mag auf den ersten Blick so erscheinen und es stimmt, dass die Gebühren in den letzten Jahren stetig gestiegen sind.
Inzwischen zahlt man, je nach Bundesland und Stadt, im Schnitt ca. 80 Euro monatlich für 30 Minuten Einzelunterricht. Auf das Jahr hochgerechnet sind das in der Summe 960 Euro pro Jahr.
Für 6 Jahre (die Zeit, die man nach meiner Erfahrung braucht um verlässliche und dauerhafte Fähigkeiten zu lernen) sind das 5760 Euro.
Nun..das hört sich erstmal viel an…aber wieviel haben Sie für Ihr letztes Auto bezahlt und wie lange hatten Sie Freude daran?
Der Instrumentalunterricht legt das Fundament für eine lebenslange Fähigkeit, die nicht an Wert verliert, sondern im Gegenteil, eher im Lauf des Lebens an Wert gewinnt. Wer erst später im Leben damit beginnt, ein Instrument zu lernen, hat gegenüber dem Beginn in der Kindheit und Jugend ein großen Nachteil,der später eigentlich nicht mehr aufzuholen ist.

Deshalb mein Plädoyer: ein früher Anfang lohnt sich IMMER!
Auch wenn es Phasen von „keine Lust“, „kein Bock“ gibt, das ist normal und menschlich, aber das was am Ende übrig bleibt, zählt, und das ist meistens eine ganze Menge.

Eine kostenlose Probestunde inklusive Beratung können Sie jederzeit vereinbaren über das Kontaktformular oder über die Sekretariat Adressen auf den jeweiligen Websites.

Ich unterrichte privat (Stuttgart Kaltental) und an den städtischen und öffentlichen Musikschulen

Fellbach

Esslingen

Hegelgymnasium Stuttgart Vaihingen (nur Schüler des Gymnasiums)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.